Rassen

Einen Parson Russell Terrier auswählen (Jack Russell Terrier)

Einen Parson Russell Terrier auswählen (Jack Russell Terrier)

Lebhaft, hartnäckig und unabhängig sind Wörter, die üblicherweise mit dem Parson Russell Terrier in Verbindung gebracht werden. Ursprünglich zur Unterstützung der Fuchsjagd gezüchtet, behält er einen Großteil seiner Jagdmerkmale bei. Der Parson Russell Terrier (vormals Jack Russell Terrier) entwickelt sich schnell zu einer beliebten Rasse, wozu zweifelsohne die Hit-Sitcom "Frasier" mit einem Terrier namens Eddie beiträgt. Der Parson Russell ist jedoch möglicherweise nicht die beste Wahl für alle.

Geschichte und Herkunft

Der Parson Russell Terrier verdankt seine Existenz seinem Namensvetter, dem Reverend John Russell aus Devonshire, England. Pastor Russell war ein begeisterter Sportler, der gern auf Fuchsjagd ging. Im 19. Jahrhundert züchtete Pastor Russell selektiv Terrier, um bei der Jagd zu helfen. Um Füchse zu jagen, muss ein Hund aggressiv, stur und furchtlos sein. Mit der Zeit wurde der Parson Russell Terrier, wie wir ihn heute kennen, entwickelt.

Der Jack Russell kam in den 1930er Jahren in die USA und der Jack Russell Terrier Club of America wurde 1976 gegründet. 1998 wurde der Jack Russell vom American Kennel Club als Mitglied der Terrier-Gruppe anerkannt. Im April 2003 wurde die Jack Russell Terrier Association of America in Parson Russell Terrier Association of America umbenannt.

Aussehen

Der Parson Russell Terrier ist ein kleiner und kompakter Hund. Der Schwanz ist kurz, aufrecht und wird normalerweise bei der Geburt angedockt. Er hat zwei verschiedene Haarkleider: glatt oder gebrochen. Beide Typen sind doppelt beschichtet, grob und wetterfest. Das glatte Fell ist dicht und kurz und neigt dazu, mehr als die gebrochene Art zu vergießen. Das gebrochene Haarkleid ist hart und neigt dazu, sich zu kräuseln oder zu wellen. Das Haarkleid kann ganz weiß, weiß mit schwarz oder weiß mit braun sein.

Größe

Der Parson Russell Terrier steht ungefähr 30 bis 40 cm über dem Boden bis zur Schulter und wiegt 13 bis 17 Pfund.

Persönlichkeit

Parson Russells sind intelligente, entschlossene und unerbittliche Hunde, die mit Sicherheit zum stereotypen Terrier passen. Das Wort Terrier ist lateinisch für Terra, was Erde bedeutet. Terrier lieben es zu graben und der Pfarrer Russell verpflichtet sich gerne. Sie sind willige und furchtlose Jäger, die so weit gehen werden, ihrer Beute in Höhlen zu folgen.

Diese Fähigkeit, sich auf ihre Beute zu konzentrieren, kann zu Problemen im Haushalt führen. Der Parson Russell ist eigensinnig und unabhängig und liebt die Jagd. Leider wissen sie nicht genau, was sie als Beute betrachten. Es ist bekannt, dass sie Hühner, Katzen und andere Hunde, sogar Mitbewohner, jagen und töten. Trotz dieses starken Jagdtriebs sind Parson Russells auch als lebenslustige Clownhunde bekannt, die es lieben, ihren Besitzern Streiche zu spielen. Der Parson Russell ist nicht jedermanns Sache. Er ist gut in der Heimat von jemandem, der seine Persönlichkeit versteht und seine Mängel akzeptiert.

Häusliche und familiäre Beziehungen

Der Parson Russell Terrier ist vor allem ein Jäger im Herzen. Dies ist nicht gleichbedeutend mit einem guten Familienhaustier, insbesondere in der Nähe von kleinen Kindern. Sie sind eine sehr energische Rasse, aber auch unberechenbar. Sie können liebevolle und liebevolle Familienmitglieder sein, wenn sie sozialisiert und richtig ausgebildet sind. Der Parson Russell ist keine gute Rasse für jemanden, der sich eine Stubenhocker wünscht. Diese Rasse erfordert Bewegung und wenn nicht häufig die Möglichkeit gegeben wird, aufgestaute Energie freizusetzen, können Verhaltensprobleme und Haushaltszerstörung auftreten. Parson Russells bevorzugen es, der einzige Hund im Haus zu sein, und es kann zu Kämpfen zwischen anderen Hundefamilienmitgliedern kommen, wobei der Parson Russell der Anstifter ist.

Ausbildung

Parson Russell-Terrier sind unabhängig und selbstbewusst und können eine ziemliche Herausforderung beim Training darstellen. Sie neigen dazu, ihren Besitzer nicht zu stören und bevorzugen vor allem die Jagd.

Besondere Anliegen

Die größte Sorge in Bezug auf Parson Russell-Terrier ist ihre Unabhängigkeit und das, was daraus entstehen kann. Diese Hunde können nicht gut mit anderen Hunden umgehen, sie lieben es zu graben und sie haben einen starken Beuteinstinkt.

Häufige Krankheiten und Störungen

Parson Russell Terrier sind im Allgemeinen gesunde Hunde mit wenigen gesundheitlichen Bedenken. Sie neigen zur Luxation der Augenlinse, Legg-Perthes-Krankheit (Abnormalität des Hüftgelenks) und Myasthenia gravis (eine neurologische Störung).

Lebensdauer

Die Lebensdauer des Parson Russell Terriers beträgt ungefähr 14 bis 16 Jahre.

Wir sind uns bewusst, dass jeder Hund ein Unikat ist und andere Eigenschaften aufweisen kann. Dieses Profil enthält nur allgemein akzeptierte Rasseninformationen.